Laktose - Intoleranz:

Menschen die keine Milch oder Milchprodukte vertragen gibt es schon seit langer Zeit und überall auf der Welt!

Die Lactose- Intoleranz ist eine Unvertraglichkeit durch einen Enzymmangel und keine Allergie, bei der dasImmunsystem eingeschaltet wird.

Laktose - Intoleranz:

Laktose ist der lateinische Name für Milchzucker. Chemisch gesehen setzt sich dieser aus zwei Zuckerarten zusammen: dem Traubenzucker und dem eher unbekannten Schleimzucker (Galaktose)

Laktose ist von Natur aus in allen Milcharten vorhanden. Inder Muttermilch unterstützt Laktose die Bildung von Nervenzellen und damit auch die Bildung von Nervenzellen und damit auch den Aufbau des Gehirns.

Doch Laktose versteckt sich auch in vielen anderen Nahrungsmitteln!

Damit der Darm den Zweifachzucker aufnehmen kann, wird im Dünndarm das Enzym Laktase produziert. Laktase zerlegt den Zweifachzucker in seine beiden Bestandteile. Einzeln können beide Zuckerarten die Darmschleimhaut durchdringen und in den Blutkreislauf gelangen.

1x1 des Milchzuckers

Saccharid=Zucker
Dissaccharid=Zweifachzucker
Glukose=Traubenzucker
Galaktose=Schleimzucker
Glukose + Galaktose=Laktose
Laktose=Milchzucker
Laktose=Enzym

Was ist Laktoseintoleranz?

Produziert der Dünndarm keine oder zu wenig Laktase, so kann die mit der Nahrung aufgenommen Laktose nicht zerlegt werden. Sie gelangt als Zweifachzucker in den Dickdarm. Dort dienst sie Bakterien der Darmflora als Nahrung. Dabei entstehen Abbauprodukte, die Beschwerden verursachen.

Beim bakteriellen Abbau von Laktose entstehen im Dickdarm Milchsäure, Essigsäure, Kohlendioxid, Methan und Wasserstoff. Sie sind verantwortlich für Beschwerden wie Blähungen und Durchfall.

Wer ist von einer Laktoseintoleranz betroffen?

Nur in wenigen Fällen ist eine Laktoseintoleranz angeboren, so dass schon die Säuglinge keine Muttermilch vertragen. Im Alter von etwa zwei Jahren wird die Laktaseproduktion generell schwächer, da nun von der Natur eine Ernährungsumstellung vorgesehen ist.

Während bei Menschen in südlichen Regionen, in Asien und Afrika eine Laktoseintoleranz einsetzt, bleibt die Verträglichkeit in nördlichen Regionen bestehen: 15- 25 Prozent der Nordeuropäer sind von einer Laktoseintoleranz betroffen. In südlichen Ländern sind es 40- 70 Prozent der Bevölkerung, in Asien und Afrika fast 100 Prozent. Somit vertragen 75-80 Prozent der Weltbevölkerung keinen Milchzucker. Doch auch in nördlichen Regionen wird die Enzymproduktion mit zunehmendem Alter gedrosselt und die Laktosetoleranz nimmt ab. Durch eine Darmerkrankung kann eine plötzliche Laktoseintoleranz hervorgerufen werden.

« zurück